LaMangaClub PrincipeFelipe012011 bei den Travel Awards zum besten Golf-Resort Spaniens gewählt, bietet der La Manga Club beste Voraussetzungen für einen gelungenen Urlaub. 

 

 

Sport ohne Grenzen erwartet eifrige Cracks im La Manga Club. Tennisplätze, Fitness-Center, Reitsportanlage, Go Kart-Bahn, Paddle-Tennis, Squash Center, Bowling Bahnen und vieles mehr. Wassersport wird ganz groß geschrieben. Auf acht Fußballfeldern be-  reiten sich europäische Mannschaften regelmäßig auf die Saison vor. Mehrere Restaurants bieten Abwechslung und eine gute Küche. Doch vor allem schaffen 3 Meisterschafts-Golfplätze, ein 9-Loch-Kurzplatz und eine Thomas Johansson Golf-Academy, die beste Voraussetzung für einen gelungenen Urlaub.

 La Manga Hotel Pool LaCalaBay

7 Nächte im DZ pro Person € 955,-  (Okt. 2016)

  • 7 Übernachtungen im 5* Hotel Principe Felipe
  • 5 Green Fees für die 3 hauseigenen Golfplätze
  • Täglich Frühstücksbuffet im Amapola Restaurant
  • ohne Flug - Flüge bieten wir zu tagesaktuellen Preisen an

Halbpension kann dazu gebucht werden!

Angebote für Weihnachten und Silvester mit Gala-Dinner und Silvester-Party auf Anfrage!

 DeLuxe Room 1 La Cala 4 

 South Course panorama

Der Südkurs - mit seinen breiten, palmengesäumten Fairways - ist der Star der Anlage und stammt ursprünglich aus der Feder von Robert Putman, 1994 wurde er von Arnold Palmer überarbeitet. Palmer hatte den flachen und langen Platz bereits 1975 kennen gelernt, als er mit einem spektakulären Eagle am 18. Loch die Spanish Open gewann. Wenn man dieses Loch kennt, weiß man, dass dies eine Meisterleistung war. Ebenfalls von Putmann entworfen, wurde der Nordkurs im Mai 2001 neu gestaltet. Hügelige Fairways geben ihm ein völlig anderes Layout als seinem südlichen Nachbarn. Und auch hier verlangen Schluchten, Gräben und auf der zweiten Platzhälfte verschärfte Wasserhindernisse, die volle Konzentration des Spielers. Im Charakter nochmals ganz anders, ist der von Dave Thomas konzipierte Westkurs, der umgeben von Pinienwald ebenfalls in einem sehr bewegten Gelände liegt. Mit teilweise blinden Abschlägen und engen Fairways auf der ersten Hälfte, ist er absolut eine Herausforderung. Weitere Gefahren sind die „Barrancas“ - meist ausgetrocknete Wasserläufe - starke Schräglagen und erhöhte Grüns. Die Belohnung kommt zum Schluss: Loch 18 bietet ein grandioses Finale. Von einem 50 Meter hohen Abschlag hat man das Gefühl, der Ball könnte bis zum weit entfernten Horizont fliegen. Darüber kam Ex-Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell regelmäßig ins Schwärmen: „Alle drei Plätze sind fantastisch“, begeisterte er sich, „doch Loch 18 vom Westkurs ist eindeutig mein Favorit.“

South Course02

Unverbindliche Reiseanfrage

captcha

Wir empfehlen unseren Kunden generell den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich oder buchen Sie hier!